Kooperation mit Fortuna Düsseldorf

Ab sofort ist der Kinderschutzbund Düsseldorf offizieller Sozialpartner von Fortuna Düsseldorf. Die beiden Partner wollen gemeinsam in der Öffentlichkeit durch abgestimmte Maßnahmen und Projekte für die Stärkung der Kinderrechte, die Sicherung des Kinderschutzes und für eine gewaltfreie Erziehung eintreten.

In der damit verbundenen öffentlichen Positionierung möchte die Fortuna daher uneingeschränkt deutlich machen, dass sich der Verein gegen jegliche Form der sexuellen Gewalt an Kindern und Jugendlichen stellt, für die Umsetzung präventiver Maßnahmen im Sportverein wirbt und mit einem eigenen Konzept die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schult. Bei dieser Entwicklung wird Fortuna durch den Kinderschutzbund fachlich und beratend unterstützt.

Unterstützt wird der Kinderschutzbund ab sofort von Fortuna Düsseldorf. Zu Beginn der Kooperation überreichte die Fortuna einen Scheck über 3.000 Euro an ihren neuen Partner. Durch den ausschließlich elektronischen Versand von Weihnachtskarten sparte der Verein in diesem Winter über 4.200 Euro (Einleger, Umschläge, Porto etc.) – diese Summe kommt in Gänze verschiedenen Sozialpartnern der Rot-Weißen zugute.

„Ich freue mich, dass wir mit dem Kinderschutzbund Düsseldorf einen weiteren sozialen Partner begrüßen können, der sich seit einem halben Jahrhundert für die Kinder und ihre Rechte einsetzt und dieses durch Beraten und Begleiten, Weiterbilden und Stärken und Vorbeugen und Unterstützen umsetzt. Damit ist der Kinderschutzbund auch ein wichtiger und geeigneter Partner für unser Nachwuchsleistungszentrum“, erklärt Paul Jäger, Direktor CSR von Fortuna Düsseldorf.

„Das Thema Kinderschutz liegt uns im NLZ natürlich sehr am Herzen“, sagt Frank Schaefer, Leiter von Fortunas Nachwuchsleistungszentrum. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderschutzbund und sind zuversichtlich, dass wir große Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema lenken können.“

„Wir dürfen nicht aufhören, über Kinderschutz zu reden und dafür zu sensibilisieren“, meint Bettina Erlbruch, Geschäftsführerin des Düsseldorfer Ortsverband des Deutschen Kinderschutzbunds. „Gewaltfreiheit gegenüber Kindern betrifft alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens und geht uns alle an. Wir freuen uns, die Fortuna bei diesem Thema auf unserer Seite zu wissen.”